• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Pfarrgemeinde
St. Martinus Aachen-Richterich

Herzlich willkommen bei der aktiven und engagierten Gemeinde in Aachens Nordwesten.

Sie finden hier das ganze Pfarrleben - von den Kindern und Jugendlichen, Menschen, die mitten im Leben stehen, bis zu den Senioren.
Zusammen sind wir ca. 3.700 Katholiken.

Zu unserer Pfarre gehören:

Flyer der lebendigen und bunten Gemeinde St. Martinus.


Top-Themen-Übersicht

ZEITGLEICH

Sport

Montagmorgen beim Sport. Die letzte Zeit war getaktet mit Terminen. Die „Knöpfe” stecken in den Ohren; mal abschalten, den Kopf frei bekommen – nur für sich sein. Auf dem großen Bildschirm über mir läuft eine Reportage. Zwischen Anstrengung und Verausgabung dringen Wortfetzen durch die Kopfhörer.

„Meine Tage haben nicht 24 Stunden; sie haben 30.” Ich werde hellhörig.
Workaholiker reden so, aber der Fernseher zeigt eine Frau weit über 80.
„…mein Mann fehlt mir, ich komme alleine nicht mehr vor die Tür, jeder Tag nimmt kein Ende…”. In Großbuchstaben lese ich den Titel der Sendung GEMEINSAM GEGEN EINSAMKEIT. Das geht mir nah, sehr nach. Eine Tagzeit – zeitgleich und doch so ungleich.

Ich vergesse die Zeit und laufe und laufe…

für die Gemeindeleitung
Gerlinde Lohmann

Leitgedanken-Archiv

Gottesdienste der nächsten Tage in unseren Gemeinden

DreiKlang: Neues Layout

Neues Layout des DreiKlang
Dank für das neue Layout und für alle Arbeit

Sie halten heute den Dreiklang im neuen Layout in den Händen – hoffentlich freuen Sie sich genau wie ich über das frische, übersichtliche Erscheinungsbild.

Ich stelle mir die Arbeit einer (ehrenamtlich tätigen!) Redaktion vor: kurz nach Erscheinen der neuen Ausgabe ist zunächst ziemlich Ruhe. Dann aber naht der Redaktionsschluss der nächsten Nummer und von allen Seiten kommen Artikel „eingeflogen” – ich zumindest gehöre zu denen, die meist erst auf den letzten Drücker schreiben. Dann fängt die Redaktion an, diese Artikel zu korrigieren, zu sortieren, zu platzieren – ich glaube, den Aufwand für diese Arbeit kann man nicht hoch genug einschätzen und ich möchte die Gelegenheit nutzen, im Namen der Gemeindeleitung dafür ganz herzlich zu danken. Frauen und Männer bringen in Heimarbeit und in der abschließenden Redaktionssitzung viele Stunden ein, bevor dann eine „Internet-Ausgabe” und die gedruckte Version vollendet sind.

Heute, zum Start der Ausgabe im neuen Design, sei ein weiterer Dank Sonja Schmitt gesagt, die – ohne den Kostenrahmen zu erweitern – ein zeitgemäßes Auftreten für die Informationen unserer drei Gemeinden geschaffen hat.

Danke also der ganzen Redaktion.

Für die Gemeindeleitung: Angelo Scholly

Wo finde ich was im neuen Layout

Das Titelbild ist jetzt immer im Großformat; deshalb wird der Leitartikel auf Seite 2 unten im roten Kasten fortgesetzt. Das Impressum haben wir von Seite 19 auf Seite 14 nach vorne geholt. Daneben fnden Sie den Fahrplan des Pfarrbusses und die Kirchenöffnungszeiten. Die regelmäßigen Gebetszeiten stehen jetzt gesammelt nach der Gottesdienstordnung; die Kinderpredigt fnden Sie auf der Kinder- und Jugendseite.

Ein paar Punkte zum DreiKlang
  • Bitte schicken Sie Ihre Beiträge für den DreiKlang grundsätzlich an die Redaktion und nicht nur an einzelne Redaktionsmitglieder; die Adresse finden Sie im Impressum: E-Mail-Adresse anzeigen.
  • Senden Sie Ihre Beiträge möglichst als Anhang im Word-Format.
  • Bitte beachten Sie den jeweiligen Redaktionsschluss.
  • Wenn Sie uns Fotos/Bilder zusenden, bestätigen Sie bitte das Einverständnis der abgebildeten Personen zur Veröffentlichung bzw. geben Sie den copyright-Vermerk an.
  • Ob ein Gottesdienst und das Rosenkranzgebet wegen einer Beerdigung ausfallen, erfragen Sie bitte im Pfarrbüro.
  • Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass wir manchmal aus Platzgründen Artikel kürzen bzw. leicht verändern müssen und nicht alle eingesandten Bilder veröffentlichen können. Im Internet werden Artikel unverändert und Bilder komplett veröffentlicht.

Die Redaktion

Rückwärtsgang in der Ökumene?

Das Thema „Ökumene” ist zur Zeit ein medialer Dauerbrenner. Es entzündet sich an der Frage, ob Menschen in konfessionsverbindenden Ehen sowohl an der Kommunion in der katholischen Messe als auch am Abendmahl in einem evangelischen Gottesdienst teilnehmen sollen bzw. dürfen.

Vor wenigen Jahrzehnten sprachen wir wie selbstverständlich von „Mischehen”. Heute erscheint dieses Wort – mit Recht – als diskriminierend.

In der Konsequenz haben wir uns den Ausdruck „konfessionsverschiedene Ehe” angewöhnt. Das trifft die Situation richtig, weil Menschen aus verschiedenen Konfessionen miteinander die Ehe leben. Der Bundespräsident, selbst in dieser Situation zu Hause, hat ihn beim Katholikentag in Münster so benutzt. Er hat dort zwar selber nicht an der Kommunion teilgenommen (vielleicht weil er in der aktuellen offenen Situation kein Öl ins Feuer gießen wollte), aber befürwortet die gegenseitige Gastfreundschaft beim heiligen Mahl.

Viel besser aber ist das Wort von der „konfessionsverbindenden Ehe” (ebenso von der „konfessionsverbindenden Familie”). Es benennt nämlich die Chance, die Menschen haben, die aus verschiedenen christlichen Wurzeln kommen und gemeinsam als Christen leben. Die Verschiedenheit kirchlicher Heimat wird als Reichtum verstanden, den jede und jeder in das Leben und den Glaubensvollzug einer persönlichen Lebensgemeinschaft und der Gemeinden einbringen kann.

Für ein offenes, faires und einigendes Zusammenleben unter Christen verschiedener Konfessionen ist ja nicht eine Einstimmigkeit notwendig, sondern das ehrliche Bemühen um Einheit und Gemeinschaft.

Wann hat es denn je in der Kirchengeschichte unter den Christen die Enstimmigkeit im Glauben gegeben? Vermutlich nie. Sicher nicht in der frühen Gemeinde der Apostel, die wir so gerne als Idealgemeinde sehen. Der Kreis der Jüngerinnen und Jünger Jesu beim Abendmahl und in den ersten Generationen war höchst vielstimmig. Immer wurde um die Wahrheit und die richtige Praxis im Glauben gerungen, gekämpft und gestritten.

Deshalb braucht uns die gegenwärtige Situation nicht mutlos zu machen. Im offenen und geschwisterlichen Dialog wird sich eine Praxis ergeben, die wir verantworten können und wollen, weil sie uns durch den Geist Gottes gezeigt wird. Darauf vertraue ich ganz stark

J. Voß

Top-Themen-Archiv