Pfarre St. Martinus

Pfarrgemeinde
St. Martinus Aachen-Richterich

Herzlich willkommen bei der aktiven und engagierten Gemeinde in Aachens Nordwesten.

Sie finden hier das ganze Pfarrleben - von den Kindern und Jugendlichen, Menschen, die mitten im Leben stehen, bis zu den Senioren.
Zusammen sind wir ca. 3.700 Katholiken.

Zu unserer Pfarre gehören:

Leitgedanke aus dem Pfarrbrief

Warum verzweifeln?

Hoffnung

„Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln!” (Dietrich Bonhoeffer, 1906 - 1945)

Seit Jesu Auferstehung hat dieses Leben eine neue Perspektive.
Wir schauen aus dem Leben durch den Tod neu auf das Leben.

Für mich bedeutet dies, immer und ganz aufgehoben zu sein in Gottes allumfassendem, also ewigem Leben.

Wenn mit dem Tod alles zu Ende wäre, müssten wir unsere Hoffnungen begraben.
Wer aber seine Hoffnungen begräbt, lebt ein trostloses Leben.

„Wer Ostern kennt, kann nicht verzweifeln!”

Mich lädt Ostern zum Hoffen und zu großer Freude ein.
Ostern schenkt dem Leben Sinn, sogar über das Sterben hinaus.

Diese Osterfreude wünsche ich mir für alle unsere Verstorbenen.
Diese Osterfreude wünsche ich mir für mich.
Diese Osterfreude wünsche ich dir für dich.

Wir wünschen allen eine frohe und gesegnete Osterzeit!

Wolfgang Oellers
(Gemeindereferent St. Laurentius)

Leitgedanken-Archiv

Top-Themen

Neue Gemeindereferentin

Es gibt Gott sei Dank eine Nachfolgerin für Frau Heyman. Im Lauf des Monats Mai wird Frau Gerlinde Lohmann ihre Arbeit als Gemeindereferentin in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus aufnehmen. Darüber freuen wir uns. Frau Lohmann wird sich zu gegebener Zeit den Gemeinden vorstellen.

J. Voß

Abschied von Frau Frenzel

„Abschied tut weh. Doch jeder Abschied trägt wunderbare, neue Lebensmöglichkeiten in sich.”

Nach mehr als zwölf Jahren verlasse ich zum 30.4.2015 als Leiterin den Kindergarten St. Martinus. Ich habe damals diese Stelle angenommen mit der Bitte, unsere eigenen Kinder mitnehmen zu dürfen, da es sich um eine Vollzeitstelle handelte. Dieser Bitte kam der Kirchenvorstand nach und ich erhielt die Stelle als Leiterin. Dafür bin ich dem Kirchenvorstand auch sehr dankbar. Es folgten viele schöne Jahre, aber auch kritische. So stand der Kindergarten fast vor dem Aus, konnte aber mit der Hilfe der Fraunhofer Institute erhalten bleiben. Für sie wurden bei uns Betriebsplätze eingerichtet. Nach einigen Jahren waren diese dann nicht mehr nötig und die Kinderzahl stieg bis heute wieder stetig an. Im Laufe der Jahre traten immer mehr administrative Veränderungen ein und die Trägerschaft, die bisher bei unserer Pfarrgemeinde lag, ging auf den Kirchengemeindeverband Aachen-Nordwest über. Nicht lange danach wurde pro futura (einer der großen katholischen Träger im Bistum Aachen) für uns zuständig.

Für mich war und ist es immer wichtig, dass die Kinder im Kindergarten ein zweites zu Hause finden. Sie sollen gerne zu uns kommen. Fröhlichkeit, Spiel und Spaß standen bzw. stehen an erster Stelle, sowohl für die Kinder als auch für das Team des Kindergartens. Ich habe das Glück gehabt, die letzten Jahre mit einem tollen Team zusammenzuarbeiten, welches ich bestimmt vermissen werde. Ebenso ist es mir immer ein großes Anliegen gewesen, mit meinem Team und den Eltern zum Wohle der Kinder zusammenzuarbeiten.

In den letzten Jahren entsprechen die Vorgaben für meine Arbeit nicht mehr meinem pädagogischen Verständnis als Leiterin. Von daher ist jetzt für mich die Zeit gekommen, mich beruflich zu verändern. Ich werde zum 1.5.2015 zum Sozialdienst katholischer Frauen in den Bereich Vormundschaften und Ergänzungspflegschaften wechseln.

Besonders bedanke ich mich bei Herrn Pastor Voß und Frau Förster-Ihm für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ihnen allen, die Sie mich in den letzten Jahren unterstützt und begleitet haben, danke ich für das mir entgegen gebrachte Vertrauen. Es waren viele wunderschöne Jahre mit unterschiedlichsten Begegnungen, die ich nicht missen möchte. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien alles Liebe und Gute. Wir werden uns mit Sicherheit im Gemeindeleben wiedersehen.

Ihre Roswitha Frenzel

Ich gehe schon wieder

- Neue Wege -

Vor erst 2 ½ Jahren habe ich angefangen, als Gemeindereferentin in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus zu arbeiten, und zwar mit der Vorstellung, „bis zur Rente” zu bleiben – zumal die Erstgespräche und ersten Eindrücke alle äußerst positiv verlaufen waren und sich mit der Zeit durchaus bestätigten haben.

Aber es kam anders. Die Personalabteilung hat mich gefragt, ob ich bereit bin, in einem neu zu bildenden Team im Bereich Berufungspastoral zu arbeiten. Im Bistum Aachen sollen neue Wege ausprobiert und erschlossen werden, um Menschen für die Kirche zu gewinnen und sie in ihrer beruflichen Entscheidungsfindung bewusst christlich zu begleiten. Obwohl ich mir zunächst einen Wechsel nicht vorstellen konnte, gefiel mir spontan, dass unser Bistum aktiv in diese Richtung gehen will und Raum eröffnet für Neues. Und je mehr ich darüber nachdachte, desto deutlicher spürte ich, dass ich mich dieser Anfrage nicht verweigern will, obwohl ich auch sehr gerne hier in der Gemeindearbeit geblieben wäre. Für mich ist es eine große Herausforderung in ein so ungewisses Feld aufzubrechen. Aber ich gehe in dem Vertrauen, dass sich erweisen wird, wie der neue Weg geht.

Dabei motivieren mich auch Erfahrungen, die ich hier mir Ihnen gemacht habe, und die mir zeigen, dass neue Wege zum Leben und Glauben dazugehören, ja dass in ihnen die Chance liegt, uns tiefer und reicher zu machen. Veränderung ist eine positive Lebenskraft, auch wenn sie Kraft kostet. Von Hilde Domin stammt das provozierende Wort: „Wir setzten unseren Fuß in die Luft und sie trug.” Ich finde es immer wieder bestätigt. Ich erlebe das in der Begleitung von Einzelschicksalen, wenn Menschen unerwartet neue Wege betreten müssen und können, aber auch in äußeren Veränderungen, die uns in den Gemeinden herausgefordert haben. An einige möchte ich hier erinnern. Gemeindeleitung in Gemeinschaft ist ein ganz neuer Weg, den wir beschritten haben. Für mich war das ein sehr lebendiger – auch anstrengender, aber immens bereichernder - Prozess, getragen von viel Engagement auf allen Seiten und dem Vertrauen in Gottes Heiligem Geist. Die Mitglieder des neuen Gremiums „Pfarreirat” mussten Neuland betreten und legen nun ihre Spuren. Für die Mitglieder im schon lange bestehenden Gremium Kirchenvorstand bestand plötzlich intensiver die Notwendigkeit, den Blick nicht nur auf den eigenen Kirchturm zu richten, und es zeigt sich, dass Solidarität nicht an der Pfarreigrenze Halt macht. Die Wort-Gottes-Feiern gehören mittlerweile fest zum Gottesdienstangebot und tragen es mit. Parallel dazu hat sich die GdG (Gemeinschaft der Gemeinden) mit vielen positiven Begegnungen weiter entwickelt…

Es ist viel in Bewegung in der Kirche, mehr als Manchen lieb ist. Aber Leben ist eben nicht Stillstand. Leben ist Prozess und Entwicklung, ist das, was sich ereignet. Es ist gut, wenn in der Kirche Leben spürbar ist.

Sehr gerne bin ich als Gemeindereferentin mit Ihnen unterwegs gewesen. Ich habe viel zu danken: für offene und herzliche Aufnahme, für viele vertrauensvolle Einzelbegegnungen, für begeisternde und verlässliche Zusammenarbeit, für lebensfrohe spirituelle Erfahrungen, … für 2 ½ Jahre zutrauendes Miteinander von Haupt- und Ehrenamtlichen, die den Weg des Glaubens heute suchen und ihn gehen, mal mit vorsichtigen, mal mit mutigen Schritten. Diese Erfahrungen haben mich bestärkt. Danke.

Am 26. April 2015 werde ich mich als Gemeindereferentin von Ihnen verabschieden: in der Sonntagsmesse um 11:30 Uhr in St. Martinus.

Renate Heyman

Die Feier der Heiligen Woche 2015

Die Heilige Woche ist die wichtigste Woche für uns Christen. Darum laden wir alle besonders herzlich zum Mitfeiern ein.
Vorabend zum Palmsonntag, 28. März 2015
  • 16:30 Uhr

    Eucharistiefeier im Seniorenhaus St. Laurentius

  • 18:00 Uhr

    Wort-Gottes-Feier mit Passion in St. Martinus

  • 18:00 Uhr

    in St. Laurentius: Palmweihe, Prozession und Eucharistiefeier, besonders für Familien mit Kindern, Beginn am Friedhof an der Kirche

Palmsonntag, 29. März 2015

Wir begleiten Jesus bei seinem Einzug in Jerusalem.

  • 10:00 Uhr

    Eucharistiefeier mit Passion in St. Laurentius

  • 10:00 Uhr

    Palmweihe, Prozession und Eucharistiefeier in St. Heinrich
    Beginn auf dem Schulhof

  • 11:30 Uhr

    Palmweihe, Prozession und Eucharistiefeier in St. Martinus
    Beginn an der Hubertuskapelle

Frühschichten in der Karwoche

Am frühen Morgen treffen wir uns zur Frühschicht mit anschließenden gemeinsamen Frühstück:

  • Montag, 30.3.2015, 6:15 Uhr

    in St. Laurentius

  • Dienstag, 31.3.2015, 6:15 Uhr

    in der Paul-Gerhardt-Kirche

  • Mittwoch, 1.4.2015, 6:15 Uhr

    in St. Heinrich

Nach den Frühschichten sind alle, die möchten herzlich zum gemeinsamen Frühstück eingeladen.

Morgenlob im Seniorenhaus

Montag bis Samstag, jeweils um 7:30 Uhr, Morgenlob in der Kapelle des Seniorenhauses St. Laurentius

Feier der Versöhnung
  • Dienstag, 31.3.2015, 19:00 Uhr

    St. Laurentius

  • Mittwoch, 1.4.2015, 19:00 Uhr

    St. Martinus

Beichtgelegenheit in der Karwoche

Jeweils nach der Feier der Versöhnung bieten wir besondere Beichtzeiten zum Empfang des Bußsakramentes an:

  • Dienstag, 31.3.2015

    St. Laurentius

  • Mittwoch, 1.4.2015

    St. Martinus

Gründonnerstag, 2. April 2015

Jesus Christus schenkt sich uns beim Abendmahl.

  • 18:30 Uhr

    Abendmahlsfeier mit Kinderkatechese in St. Heinrich, danach Ölbergwache bis 21:00 Uhr

  • 20:30 Uhr

    Abendmahlsfeier in St. Laurentius, danach Ölbergwache bis 23:00 Uhr

Feier des Karfreitags, 3. April 2015

Wir ehren das Leiden und Sterben unseres Herrn.

  • 11:00 Uhr

    Karfreitagsgottesdienst für Kinder in St. Martinus

  • 11:00 Uhr

    Karfreitagsgottesdienst für Kinder in St. Laurentius

  • 15:00 Uhr

    Liturgie der Jugendlichen und Erwachsenen in St. Martinus

  • 15:00 Uhr

    Liturgie der Jugendlichen und Erwachsenen in St. Laurentius, danach Wache am Kreuz bis 18:00 Uhr

Osternacht - Feier der Auferstehung

  • Samstag, 4.4.2015, 21:00 Uhr

    St. Laurentius, anschließend Agape

  • Samstag, 4.4.2015, 21:00 Uhr

    St. Martinus, anschließend Agape

  • Sonntag, 5.4.2015, 6:00 Uhr

    St. Heinrich, anschließend Osterfrühstück

Zur Feier der Osternacht halten wir in unseren Kirchen wieder Kerzen für 1 Euro bereit.

Ostersonntag, 5. April 2015

  • 9:30 Uhr

    Eucharistiefeier im Seniorenhaus St. Laurentius

  • 10:00 Uhr

    festliche Eucharistiefeier in St. Laurentius

  • 11:30 Uhr

    festliche Eucharistiefeier in St. Martinus

  • 18:00 Uhr

    Oster-Abendlob in St. Laurentius

Ostermontag, 6. April 2015
  • 9:30 Uhr

    Eucharistiefeier im Seniorenhaus St. Laurentius

  • 10:00 Uhr

    Eucharistiefeier und Taufe in St. Heinrich

  • 10:00 Uhr

    Familiengottesdienst und Taufe in St. Laurentius

  • 11:30 Uhr

    Familiengottesdienst in St. Martinus

Osterfrühstück

Nach der Osternacht in St. Heinrich am Ostersonntag, 5. April, laden wir herzlich zu einem Osterfrühstück in den Pfarrsaal ein. Wir bitten um Anmeldung bis Montag, 30.3.2014 in den Briefkasten des Pfarrbüros St. Martinus, in den Kollektenkorb oder hier im Internet.

Top-Themen-Archiv