Pfarre St. Martinus

Pfarrgemeinde
St. Martinus Aachen-Richterich

Herzlich willkommen bei der aktiven und engagierten Gemeinde in Aachens Nordwesten.

Sie finden hier das ganze Pfarrleben - von den Kindern und Jugendlichen, Menschen, die mitten im Leben stehen, bis zu den Senioren.
Zusammen sind wir ca. 3.700 Katholiken.

Zu unserer Pfarre gehören:

Leitgedanke

„In das Warten dieser Welt…”

Wer kennt das nicht?

Warteschleifen am Telefon, Warten beim Arzt, an der roten Ampel oder Warten auf Informationen, Begegnungen, Ereignisse…

Selten erscheint einem das Warten in unserer Zeit sinnvoll. Dennoch verfolgen alle mit dem Warten ein Ziel.

Auch derzeit warten viele auf ein Ereignis. In einem neuen Lied aus unserem Gotteslob singen wir:

„In das Warten dieser Welt fällt ein strahlend helles Licht!”

Ich wünsche uns, dass wir dieses strahlende Licht spüren und es auch diejenigen spüren lassen, die dessen bedürfen: die Kranken, Einsamen, Trauernden, Wehrlosen, Heimatlosen, Flüchtlinge…

Im Lied singen wir weiter: „Sehet auf, der Retter kommt!”

Gott kommt zu uns als ein schutzbedürftiges „Menschengeschöpf”. Wir haben die Möglichkeit, ihn anzunehmen in unseren offenen und von Nächstenliebe geprägten Begegnungen mit anderen Menschen. Indem wir leben, was Jesu Geburt verheißt: „Friede den Menschen auf Erden”.

Für die Gemeinde­leitung
Gregor Jeub


Leitgedanken-Archiv

Gottesdienste der nächsten Tage in unseren Gemeinden

Top-Themen

Frühschichten im Advent 2016

junge Frau schaut durch Fenster

Unter dem Motto „öffne das Fenster” bieten wir in den vier Gemeinden im Advent 2016 dienstags um 6:15 Uhr Frühschichten an:

  • 29.11.2016 Be-Denke

    St. Laurentius

  • 06.12.2016 Be-Lebe

    St. Martinus

  • 13.12.2016 Be-Greife

    St. Heinrich

  • 20.12.2016 Be-Suche

    Paul-Gerhardt-Kirche

Sie sind herzlich eingeladen, auch zum anschließenden gemeinsamen Frühstück.

Flyer

Start Kommunionkurs 2017

Am Sonntag, den 4. Dezember 2016, startet der neue Kommunionkurs. Um 10:00 Uhr feiern alle Kinder und ihre Familien aus St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus gemeinsam den Sonntagsgottesdienst in der Laurensberger Kirche. Nach der Eucharistiefeier treffen sich die Kommunionkinder im Laurentiushaus, um ihr Motto-Shirt zu gestalten. (Hierzu bitte ein weißes T-Shirt mitbringen.) In dieser Zeit haben die Eltern die Möglichkeit zum Austausch und ggf. zum Stöbern in religiösen Geschichtenbüchern, Bibeln, Gebetbüchern…

Gerlinde Lohmann

Spenden für die Straßenkinder in La Paz

1. Logo Arco Iris

Pfarrer Josef Neuenhofer, der in Bolivien für Straßen­kinder arbeitet, war im November 2016 wiedr unser Gast. Seit vielen Jahren ist Josef Neuenhofer in La Paz und hat dort erfol­greich die Stif­tung „Arco iris - Regen­bogen” aufgebaut. Dort kommen Straßen­kinder unter, erfahren erste Gebor­gen­heit, Betreuung, vieles Lebens­notwendige. Davon hat Josef Neuenhofer uns erzählt. In den Gottesdiensten wurde die Kollekte für die Stiftung „Arco iris” einge­sammelt.

Spenden für die Straßenkinder in Bolivien

Spendengelder für die Straßenkinder in Bolivien können weiterhin auf das Konto des Vereins zur Förderung der Straßenkinder in Bolivien e.V. überwiesen werden:

Falls Sie einen Spendenquittung wünschen, geben Sie bitte auch ihre Adresse im Verwendungszweck an.

Pfarrer Josef Neuenhofer hat bestätigt, dass alle Gelder ohne Abzüge und Verwaltungskosten den Kindern in Bolivien zu Gute kommen.

Pfr. Josef Neuenhofer

Öffne das Fenster

1. Fenster 2. Fenster

Mit dem ersten Advent beginnt in den Gemeinden St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus eine besondere Zeit: Wir stellen das neue Jahr unter ein Leitwort aus dem Alten Testament:

„Öffne das Fenster”.

Fenster geben dem Haus ein Gesicht. Das Fenster erhellt den Raum mit Tages­licht, das geöffnete Fenster sorgt darüber hinaus für frische Luft.

„Macht die Fenster der Kirche weit auf!” Dieser Satz wird Johannes XXIII zugesprochen; er soll ihn gesagt haben, als er das Konzil ankündigte. Damals ging ein Weckruf durch die Kirche.

Mit diesem Aufruf möchten auch wir unsere Fenster öffnen und damit uns selbst öffnen für erfrischend neue Begegnungen, für das bewegende Wort Gottes, für spürbare Erneuerungen.

In den Sonntagsgottesdiensten der Advents- und Weihnachtszeit stellen wir uns dem Thema so:

1. Advent

Öffne das Fenster: Be-Denke

2. Advent

Öffne das Fenster: Be-Lebe

3. Advent

Öffne das Fenster: Be-Greife

4. Advent

Öffne das Fenster: Be-Suche

Weihnachten:

Öffne das Fenster: Be-Staune

2. Weihnachtstag:

Öffne das Fenster: Be-Zeuge

Jahreswechsel:

Öffne das Fenster: Be-Wahre

Erscheinung d. Herrn:

Öffne das Fenster: Be-Schenke

Taufe des Herrn:

Öffne das Fenster: Be-Komme

Wir laden alle Gruppierungen, Gremien und Interessierten ein, sich mit uns auf den Weg zu machen, damit unsere Kirchen und Gemeinden ein offenes, einladendes Gesicht bekommen. Öffnet mit uns die Fenster!

Banner an den Kirchen sagen uns mit ihrem frischen Appell eine besondere Zeit an.

  • Wir fordern auf zu einer Zeit der Öffnung:
    Wer verschlossen ist, bleibt einsam und unverändert.
  • Wir ermutigen zu einer Zeit der Entdeckung:
    Leben muss sich entwickeln. Es muss werden dürfen, wie es noch nicht ist. Das gilt auch für den Glauben. Das gilt für uns alle.
  • Wir wünschen eine Zeit des Austauschs:
    Christen dürfen sich nie selbst genügen; dann strahlen sie am Ende nichts mehr aus. Wir suchen den Kontakt mit den Menschen in unseren Stadtteilen. Wir möchten mit ihnen Wichtiges finden, das uns gut leben lässt.

Die ersten Plakate mit dem Logo des Jahresthemas ‘Öffne das Fenster‘ hängen in den Schaukästen. Und auf den Homepages sind die ersten konkreten Einladungen präsent. Schauen Sie bitte immer wieder mal dort nach, denn Sie werden im Laufe des Jahres noch manches finden, was Sie vielleicht nicht erwartet hätten. Und wenn Sie Lust haben, selbst etwas in die Wege zu leiten, was Fenster, Menschen, Leben, Glauben öffnet und weitet, dann sagen Sie es uns. Wir helfen Ihnen, es zu tun!

Für die Gemeindeleitung: J. Voß


Top-Themen-Archiv